Home Geschichte Aktuelles Imkern Galerie Preis kontakt Contact
Geschichte

Öffnungszeiten

2019

Belegstellenzeiten
17.05.2019 bis 26.07.2019

Dienstags und
Freitags
18:00 - 20:00

Letzte Aufführung
12.07.2019

Ök. Rat Guido Sklenar's Biography
Der Pionier der österreichischen Königinnenzucht


Anton Schleining zum Thema Sklenarlinien:


Als Sklenar Züchter mit jahrzehntelanger Erfahrung möchte ich, Imkermeister Anton Schleining, zu den Sklenar Linien folgendes festhalten:  

Was in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts über die Sklenar Linien geschrieben wurde, stimmt heute größtenteils nicht mehr. Damals hatte man auf der Belegstelle 7 Vatervölker, seit 1986 waren es immer mindestens 26 Vatervölker. Schon diese Tatsache hat die Belegstelle wesentlich sicherer gemacht, und der Einfluss der gut selektierten Vatervölker hat es mit sich gebracht, dass die Linien sehr einheitlich und weitaus stabiler wurden. Wir wechseln jährlich die Linie der Vatervölker in einem Rotationsprinzip um Inzuchtschäden zu vermeiden. Bei uns sind 6 Sklenar Linien vorhanden:

9 15, 9 26, 19 48, A 1, G 10, H 47

Die Linien unterscheiden sich in Ihren Eigenschaften nicht merklich. Alle Linien wurden von mir über 30 Jahre nach den folgenden Auslesekriterien selektiert:

1. Sanftmut, 2. Honigleistung,  3. Wabensitz,  4. Schwarmneigung,  5. Varroa Toleranz.

Da ich 1985 bis 2014 auch die Vatervölker für die Reinzuchtbelegstelle "Hirschgrund" stellen durfte, konnte ich in der Zuchtselektion sehr gute Fortschritte machen.  

Wenn ich die Linienbestellungen ansehe, muss ich feststellen, dass vor allem Königinnen der Linien H 47 und G 10 bestellt werden.  Damit wird die genetische Vielfalt deutlich eingeschränkt. Deshalb empfehle ich, nicht immer von der gleichen Linie nachzuzüchten. Besser ist es immer wieder die Linien zu wechseln, was wir bei den Vatervölkern jährlich machen. Damit können wir Inzuchtschäden weitgehend vermeiden.  

Wenn Sie selber Königinnen nachzüchten werden Sie feststellen, dass es bei jeder Zuchtserie einige herausragende Superköniginnen, viele gute Königinnen und wenige leistungsschwache Königinnen gibt. Diese sind leider im Aussehen nicht zu erkennen, sonst würde ich diese leistungsschwächeren Exemplare gleich aussortieren.
Der Grund für Ausreißer nach unten trotz jahrzehntelanger Auslese ist in der Mehrfachbegattung durch verschiedene Drohnen, und der damit einhergehenden genetischen Variation zu suchen. - Durch das Schutzgebiet um die Belegstelle und die Vatervölker auf der Belegstelle wird ein massiver Drohnenüberhang hergestellt, der unerwünschte Begattungen nahezu ausschließt. Da Drohnen bis zu 80 km weit fliegen können, lässt sich in der Bienenzucht eine Begattung durch unerwünschte Drohnen leider nicht zu 100 % ausschließen, zum Unterschied anderer Tierarten.

Es kann vorkommen, dass Sie von einer Linie eine herausragend gute Königin und von der anderen Linie das sogenannte schwarze Schaf erwischen. Eine objektive Beurteilung einer Linie anhand nur einer Königin ist nicht möglich. Selber habe ich es in meinen jungen Jahren immer so gehalten, dass ich von der Familie Weber-Sklenar in Mistelbach jährlich vier Reinzuchtköniginnen erworben habe, jeweils zwei Geschwisterköniginnen von zwei verschiedenen Linien. Meistens waren nachzuchtwürdige Königinnen dabei. Vereinzelt gab es aber auch Versager. Selbst der beste Züchter kann dies nicht ausschließen. Daher ist es sinnvoll, sich jeweils mindestens zwei Geschwisterköniginnen einer Linie zu nehmen.

Im Allgemeinen sind alle unsere Linien mehr oder weniger durch das Ausleseverfahren gleichwertig sehr sanft und bringen tolle Honigerträge, was durch die große Nachfrage von Nah und Fern bestätigt wird.

Anton Schleining on the topic of Sklenar lines:

As a Sklenar breeder with decades of experience, I, beekeeper Anton Schleining, would like to state the following about the Sklenar lineages:

What was written about the Sklenar lineages in the 50s of the last century is largely untrue today. At that time one had seven drones providing hives at the bee queen mating station. Since 1986 there have always been at least 26 drones providing hives. Already this fact has made the mating station much safer, and the influence of the well-selected drones providing hives has made the lineages very uniform and much more stable. Every year we change the lineage of the drones providing hives in a rotation principle to avoid damage via inbreeding. We have 6 Sklenar lineages available:

9 15, 9 26, 19 48, A 1, G 10, H 47

The lineages do not differ noticeably in their characteristics. All lineages have been selected by me for over 30 years according to the following selection criteria:

1. gentleness, 2. honey performance, 3. honeycomb seat, 4. swarm inclination, 5. Varroa tolerance.

Since I was also allowed to provide the drones for the pure breed breeding station "Hirschgrund" from 1985 to 2014, I made very good progress in queen breeding.

When I look at the type of lineages that are ordered, I notice that generally mainly queens of the lineages H 47 and G 10 are ordered. This significantly limits genetic diversity. That's why I recommend not to breed from the same lineage all the time. It's generally better to change the lineages at least every few years, which we do at the breeding station every year with the drones providing hives. This allows us to largely avoid inbreeding damage.

If you breed queens yourself, you will find that there are some outstanding super queens, many good queens, and a few under-performing queens in each breeding series. These are unfortunately not recognisable in appearance or by their look, otherwise I would sort out these less performing queens immediately. The reason for outliers that draw the quality downwards despite decades of selection is due to the multiple copulation by various drones, and to be found in the associated genetic variation. - Through the protected area around the bee queen mating station and the drones providing hives at the station a massive drone overhang is produced, which almost excludes unwanted mating. Since drones can fly up to 80 km, in beekeeping it is unfortunately not completely possible to exclude mating with unwanted drones, in contrast to mating behaviour in other species.

It can happen that you receive a very good queen from one lineage and the so-called "black sheep" from the other lineage. An objective assessment of a lineage with only one queen is not possible. However, in my younger years I have always handled it so that I have acquired annually four pure-breeding queens from the Weber-Sklenar family in Mistelbach, with two sister queens from two different lineages. Most of the time, I got enough queens with the potential to generate my own production, but occasionally there were also losers. Even the best breeder can not rule this out. Therefore, it makes sense to take at least two sister queens per lineage.

In general, all our lineages are more or less equally gentle through the selection process and bring great honey yields, which is confirmed by the great demand from near and far.

Anton Schleining na temat pszcol linii Sklena:

Jako dlugoletni chodowca matek pszczelich z duzym doswiatczeniem, ja Anton Schleining, chce poinformowac o linii Sklenar:

To co bylo w latach 50-tych przedniego stulecia pisane o linii Sklenar, na dzien dzisiejszy nie pokrywa sie z dzisieszymi faktami.
Wtedy na miejscu zapladniania matek bylo tylko 7 uli z tej linii. Od 1986r. Bylo co najmniej zawsze 26 uli. Sam ten fakt dawal wieksza gwarancje utrzymania tej linii i wplyw na lepsza jakosc i czystosc tej linii Sklenar. Co roku sa zmieniane ule plodcze w rotacyjnym systemie zeby zapobiec chowu wsobnego. U nas egzystuje 6 linii Sklenar: 9 15, 9 26, 19 48, A 1, G 10, H 47

Te linie nie rozniaj sie w podstawowych cechach. Wszystkie linie byly przezemnie ponad 30 lat selekcjonowane na wedlug tych kriteri: 1. Lagodnosc, 2. Wydajnosc miodowa, 3. Forma plastru miodu, 4. Sklonnosc roju, 5. Odpornosc na Varroa

Przez fakt ze od roku 1985 do roku 2014 byly czysto rasowe ule pochodzace z mojej pasieki wystawiane na miejsce zapladniania "Hirschgrund", mialem dobre wyniki w utrzymaniu czystej linii.

Przez dlugoletnie obserwacje zamowien musze stwierdzic ze przedewszystkim zostaly zamawiane linie H47 i G10. Przez ten fakt wybor genetyczny zostal bardzo ograniczony. Przez to polecam zmiane materialu plodczego zeby chowu wsobnego.

Jak panstwo bedzecie sami rozmnazac matki stwierdzicie ze przy kazdej serii jest pare bardzo dobrych matek, wiecej dobrych matek i niewiele o malej wydajnosci. Tych matek niestety niemozna odrazu wyselekcionowac, bo sie nie rozniaj od innych/lepszych. W bardzo zadkich przypadkach zostaje matka zaplodniona przez obcego trutnia. Bo zasieg lotu trutnia moze byc az do 80km i przez to niemozna wykluczyc takiego przypadku na 100%, jak u innych zwierzat.

Mimo wysokiej jakosci naszej linii, moze sie zdazyc ze panstwo traficie na nieudany egzemplarz matki. Na podstawie jednego przypadku niemozna oceniac calej linii. Napoczatku mojej kariery bralem zawsze 4 matki z rodzinny Weber-Sklenar z Mistelbachu "Hirschgrund", zawsze dwie siostry z dwoch róznych linii. Przewaznie byly matki w moim wyborze, ktore byly warte dalszej chodowli. Sporadycznie zdazaly sie przypadki w ktorych matki nieodpowiadaly wymaga linii Sklenar. Dlatego jest wazne wziasc material rozwojowy z dwuch zrodel/linii chodowlanych.

Ogolnie sa wszystkie nasze linie przez nasza selekcje na takim samym poziomie jakosci. Sa lagodne i przynasza dobre wyniki w zbiorze miodu, co potwierdza duze zapytanie z calego swiata.­­­­­ Z powazaniem

Lesen Sie hier Anton Schleining's Biographie


Hannerl Weber-Sklenar
Guido Sklenar's Tochter charakterisiert die Sklenar Linien

Tag der offenen Tür
auf der Belegstelle
"Hirschgrund"

wird noch bekanntgegeben
Copyright © 2019 Sklenar Biene. All rights reserved.

Impressum:
Anton Schleining, Brunnengasse 70, 2144 Altlichtenwarth, Österreich www.sklenarbiene.at, Mail: schleining@nanet.at,
Tel: 0043 (0) 676/4203904, 0043 (0) 676/4203901, Fax: 0043 (0) 2533/801741